A4 Ausbau

Bürgerumfrage A4

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den letzten Monaten erreichen uns ständig Staumeldungen von der A4. Insbesondere zwischen der A4 Elbbrücke bis zur Stadtgrenze Dresden ist der Verkehrsfluss in den letzten 10 Jahren, um fast 20 Prozent gestiegen.

Neben der Staugefahr sorgt der dichte Verkehr für eine zunehmende Lärmbelästigung in den Ortschaften entlang der Fernstraße. Das hohe Verkehrsaufkommen und die Unfallgefahr gibt uns das Argument die A4 auf 8 Spuren auszubauen. Nur ein Ausbau der A4 bringt die gesetzliche Verpflichtung mit, den Lärmschutz nun entlang der Strecke zu installieren. Dies würde positive Effekte nicht nur im Wohnumfeld erzeugen, sondern auch die Unfallgefahr auf der Straße minimieren. Solange sich am grundlegenden Bauzustand nichts ändert, gelten die Lärmschutzbestimmungen aus den 1990er Jahren.

Der Status quo bleibt damit bestehen. Dies wäre eine weitere Möglichkeit, die ich deshalb zur Diskussion stellen möchte. Für die Beibehaltung des aktuellen Zustandes würde sprechen, dass keine weiteren Flächen versiegelt werden und somit wertvoller Ackerboden bestehen bleibt. Es würde keinen Eingriff in die Natur geben und Eigentum entlang der Autobahn bestehen bleibt.

Die nun angelaufene Umfrage verfolgt den Zweck, landespolitisch für jene Veränderungen zu streiten, die von der ansässigen Bevölkerung auch tatsächlich erwünscht und als mögliche Lösung der momentanen Probleme angesehen wird.

In den vergangenen Tagen wurden über 3.000 Umfragebögen in die Briefkästen in den Ortschaften entlang der A4 verteilt sowie Anzeigen in den Ortsnachrichten und im Infoblatt geschaltet.

Unterhalb des Textes können Sie sich den Umfragebogen herunterladen und diesen noch bis zum 19. Oktober 2018 im Bürgerbüro von Lars Rohwer (Kesselsdorfer Straße 55, 01159 Dresden) abgeben.

Vielen Dank für Ihre Beteiligung, die Umfrage ist beendet!